PREISKAMPF: MISTKRATZERLI

von Alexander Kühn | Züritipp 09.04.2015

Emilio Fr. 60.80

Ein Mistkratzerli ist im 1940 eröffneten Emilio nicht einfach ein Mistkratzerli. Hier gehört neben der Beilage nach Wahl auch ein grosszügig portionierter Salat im spanischen Stil mit erfreulich altmodischem Essig-Öl-Dressing zum Arrangement – und ein Service, der in der Stadt seinesgleichen sucht. Der Hühnervogel selbst kommt in vier Etappen auf den weiss eingedeckten Tisch, stets begleitet von einer neuen Portion der Beilage. Und die kann eigentlich nur Pommes frites heissen. Diese sind handgeschnitzt, perfekt angebräunt und richtig schön knusprig. Die besten weit und breit, wie wir finden. Das Mistkratzerli steht seiner Begleitung in Sachen Knurrigkeit in nichts nach. Von so einer Haut träumen Hobbyköche! Die Brust ist gleichwohl saftig und zart. Ausgefallene Kräuter und Gewürze? Fehlanzeige! Das Geheimnis besteht darin, das Poulet ausgiebig zu salzen und es schliesslich in heisser Butter zu bräunen.

Z.Alten Löwen Fr. 36.–

Wenn ein Mistkratzerli auf Zürcher Boden mit dem berühmten Poulet rôti Emilio mithalten kann, dann das im Alten Löwen. Gerade weil es sich in der Zubereitung gehörig vom Konkurrenten unterscheidet. Im Bauch des Hühnchens brutzeln Rosmarin und Zitrone mit. Beide geben ihr intensives Aroma an das Fleisch ab. Dieses profitiert vor allem von der Zitrusfrucht, die ihm einen frischen Touch verleiht. Die Brust ist ein Muster an Saftigkeit, die Haut ebenfalls knusprig – mit minimalen Abstrichen. Ach ja: Die neuen Kartoffeln sind achtbare Begleiter. Am besten drückt man sie mit der Gabel flach und tunkt sie ihm Jus, der aus dem erstklassigen Poulet läuft.

FAZIT:

Eine ganz enge Kiste ist dieses Duell der beiden schmackhaftesten Mistkratzerli, die wir kennen. Trotz des hohen Preises heben wir nach reiflicher Überlegung den Flügel des Poulet rôti Emilio in die Höhe und erklären es zum Sieger. Den Ausschlag geben die Pommes frites und die fast weihevolle Art, mit der das Geflügel den Gästen präsentiert wird. Packen wir den Traditionsbonus obendrauf, kommen wir auf eine glatte 6, die Maximalnote. Dem Mistkratzerli mit Zitrone und Rosmarin aus dem Alten Löwen geben wir eine 5,5. Das Tier selbst ist zwar ebenfalls fast perfekt, bei der Beilage bewegt sich das Emilio aber eine Liga weiter oben.

mistkratzerli